Dieses Finanzfiasko da

Wohin verschwinden eigentlich 1000 Milliarden? Und wieso merkt sowas keiner? Und wer soll das jetzt bezahlen?

Da hatten wir denselben Gedanken, die Welt und ich. Was ja jetzt auch nicht so häufig vorkommt.

Auch mir kam der Roman „American Psycho“ in den Sinn bei dem Finanzinvestmentsupergau der letzten Woche. Da wird die Wall Street beschrieben als eine zynische Welt, in der nur die Oberfläche zählt, der Style, die Fassade. Eine inhumane Welt, abstrakt, ohne Werte, die sich nicht in Zahlen ausdrücken lassen. Eine völlige Gefühlstaubheit gegenüber dem, was diese Männer in ihren Designeranzügen anderen antun. Das System der globalen Finanzmärkte ist ein kannibalistisches.

Wieder so eine schöne böse Allegorie.

Bret Easton Ellis: American Psycho
Auf Englisch:
Random House
ISBN-10:
0307278638
ISBN-13:
978-0307278630

Auf Deutsch:
Kiepenheuer & Witsch 2006
ISBN-10:
3462036998
ISBN-13:
978-3462036992

Amazon Support your Local Book Dealer!

(Keine Angst, ich empfehle hier demnächst auch mal nette freundliche kuschelige Bücher.)

Advertisements

Schlagwörter: , ,

7 Antworten to “Dieses Finanzfiasko da”

  1. bruder bernhard Says:

    jo aber he, das gäud isch doch gar nid verschwunde – wiu das würd jo heisse es isch verbrönnt vernichtet was ou immer…. nei, i wett gärn wüsse i welem sack das jetzt isch. woby, weni chly würd nochedänke chämts mer äuä z’sinn.

    chasch im fau ou gotthäuf läse, dä het das aues ou scho beschribe – brucht gar nid so nöimödischs züg.

    grüess us island – b.b.

  2. flashfrog Says:

    @Bruder Bernhard: Das müsste aber schon ein mächtig grosser Sack sein.

    Mich würde das schonmal ernsthaft interessieren, was in den Köpfen solcher Leute vor sich geht.

  3. Mara Says:

    Das Geld verschwinden kann würde bedeuten, dass es vorher existiert hat… real, und nicht nur als Zahlen in den Bücher und Bewertungen von Firmen.

  4. Mara Says:

    Kann man eigentlich irgendwie wählen was für ein Manschgerl man kriegt?..ich hätte gerne eine das nicht so eckig und dick ist..:-)

  5. flashfrog Says:

    @Mara: Da nähern wir uns philosophischen Fragen.
    Wenn es gar nie exististiert hat, wieso sollen dann die Steuerzahler jetzt dafür bezahlen? Kann ich meine Steuern dann auch mit nichtexistentem Geld bezahlen? Das wäre ja praktisch.

    Ich schätze, die Viechis hier werden at random zugeteilt. Aber die Frisur ist doch traumhaft! 🙂
    Ansonsten hilft: Bei WordPress anmelden und einen eigenen Avatar kreieren.

  6. Mara Says:

    Also ich zahl garnicht so viel Steuern im Moment, als das ich das Gefühl habe, es wäre mein Steuergeld. In diesem Zusammenhang ist die Statistik, wer wieviel Steuern zahlt, der Link des Tages. (ich hab grad keine Lust zu suchen..sorry)
    Abgesehen davon hat bisher auch der „kleine Mann“ davon profitiert, Geld für ein Haus, dass er unter normalen Umständen nie bekommen hat. Ich mag die Krise nicht schönreden. Aber man sollte sie nicht über Gebühr vereinfachen.

  7. flashfrog Says:

    Wenn das Geld tatsächlich beim kleinen Mann und der kleinen Frau, also quasi der Kleinfamilie, ankommt, dann hätte ich nicht allzu viel dagegen.
    Wenn es allerdings dazu verwendet werden sollte, ebenso skrupellose wie dämliche Finanzspekulanten zu sanieren, dann fände ich es einfach unethisch.
    Wieviel geben die USA eigentlich dieses Jahr für Entwicklungshilfe aus?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: